José Gallisa

 

 

Der brasilianische Bass José Gallisa wurde in Ouro Preto geboren und studierte zuerst Violoncello, bevor er an der Universität von Minas Gerais zum Gesang wechselte.


Mit einem Stipendium der brasilianischen Regierung studierte er zwei Jahre in London an der Royal Academy of Music u.a. mit Glenville Hargreaves. Nach seiner Rückkehr in seine Heimat gewann er den 1. Preis bei dem Gesangswettbewerb des brasilianischen Bildungsministeriums.

 

Kurz danach debütierte er an der Oper von Sao Paulo in der Rolle des Talpa in IL TABARRO und als Simone in GIANNI SCHICCHI. An der Staatsoper von Sao Paolo erarbeitete sich José Gallisa sein erstes Opernrepertoire. Es folgten diverse Rollen in seinem Fach: u.a. Ramfis und Il Re in AIDA, Nourabad in LES PECHEURS DE PERLES,  Il Commendatore in DON GIOVANNI, Reinmar in TANNHÄUSER, Samuele  in UN BALLO IN MASCHERA, sowie Montano/Ludovico in OTHELLO, Pistol in FALSTAFF und Il Dottore in LA TRAVIATA.

 

José Gallisa wurde zu Ehren des brasilianischen Komponisten Carlos Gomes mit der Teilnahme in drei seiner Opern betraut – IL GUARANY (Don Antonio), LO SCHIAVO (Goitacá) und FOSCA (Gajolo) und im Nachhinein mit dem Gomes Preis für Gesang ausgezeichnet.

 

Auf internationalen Bühnen sang José Gallisa den LOTARIO und RADAMISTO bei dem 30ten Londoner Händelfestival unter Dannys Darlow und später den Bartolo in LE NOZZE DI FIGARO unter Sir Colin Davies in London. Er sang auf dem Dubai Opera Festival in AMAHL AND THE NIGHT VISITORS und ging mit der London City Opera auf USA Tournee als Zuniga in CARMEN. Auf dem Amazonas Festival gestaltete er u.a. Rollen wie Sparafucile in RIGOLETTO, Il Comte des Grieux in MANON und Fafner in SIEGFRIED.

 

2004 bis 2007 sang José Gallisa abwechselnd in Rio de Janeiro, San Diego und Sao Paulo : u.a. 2004 den Sarastro in der Eröffnungsinszenierung der Oper in Rio de Janeiro, anschliessend in der San Diego Opera Il Re in AIDA, den Alten  Hebräer in SAMSON ET DALILAH, Nourabad in LES PÊCHEURS DE PERLES (2004 und 2007), den Heerrufer in LOHENGRIN ; und Alidoro aus LA CENERENTOLA, Don Antonio in IL GUARANY (Gomes), Colline in LA BOHÈME auf dem Amazonas Festival und Sparfucile in Sao Paulo.

 

2008 debütierte José Gallisa in Deutschland am  Theater Bremen. Wichtige Rollen seit dem sind u.a. Zacharias in NABUCCO, MAOMETTO II in der gleichnamigen Oper, Oroveso in NORMA, Sarastro in DIE ZAUBERFLÖTE, Ramfis in AIDA, Komtur in DON GIOVANNI und der Fürst Gremin in EUGENE ONEGIN.


2010 hat José Gallisa den Timur in TURANDOT auf der Seebühne des Bremer Theaters gesungen und den Baldassare in LA FAVORITA (Donizetti) und Ludovico in OTHELLO (Verdi) in Gießener Theater.


2011 hat er den Raimondo in LUCIA DI LAMMEMOUR in zwei Produktionen gesungen: Rio de Janeiro Opera Theater und Mendozas Independencia Theater (Argentinien).


Im selben Jahr sang er am Mainzer Theater   Collatinus in THE RAPE OF LUCRETIA (Britten) und Tom in UN BALLO IN MASCHERA (Verdi), 2012 Don Alfonso in COSI FAN TUTTE, Gremin in EUGENE ONEGIN (Tchaikovsky), Banquo in MACBETH (Verdi), 2013 Mefistofele in Boitos MEFISTOFELE.

 

Seit 2014 ist er am Osnabrücker Theater engagiert und hat Don Bartolo in LE NOZZE DI FIGARO und Wesener in Gurlitts SOLDATEN gesungen. Zukünftige Rollen sind Fiesco in Verdis SIMON BOCCANEGRA, Heinrich in LOHENGRIN und Sarastro in DIE ZAUBERFLÖTE.

 

 

 

Deutsch